Groß ist das Hallo, als die Kinder im Kinderheim Pilis die Rucksäcke öffnen: Spielzeuge und Schokolade fördern sie zu Tage – aber auch Dinge für den Alltagsgebrauch. „Schau, was ich bekommen habe!“ jubelt ein kleiner Junge und reckt eine Duschgel-Flasche in die Höhe. Nebenan kann ein anderer sein Glück kaum fassen, dass er ein Spielzeugauto bekommen hat.

Ermöglicht hat das der All Nations Lions Club in Budapest. Einer über zehnjährigen Tradition folgend hat der Club auch in diesem Jahr wieder Päckchen bzw. Rucksäcke gepackt, um sie am Nikolaustag an 1.000 sozial oder gesundheitlich benachteiligte Kinder zu verschenken. Betreut werden sie in verschiedenen Sozial- oder Gesundheitseinrichtungen wie etwa in Kinderheimen oder in Kinderabteilungen der Krankenhäuser. Ohne die zahlreichen Spender und Sponsoren wäre das Projekt allerdings nicht realisierbar gewesen. So überließ XpatLoop, eine Budapester Online-Plattform für Expats, dem Club einen großen Teil der Einnahmen aus ihrer diesjährigen Charity-Gala. Andere namhafte Unternehmen, darunter DHL, dm-drogerie markt oder Rossmann, stellten prominente Geldbeträge und Sachspenden bereit.

Unter dem Motto „We serve“ organisieren sich weltweit Freiwillige in rund 46.000 Lions-Clubs, um sich dem Wohl des Gemeinwesens zu widmen. Als englischsprachiger Club mit Mitgliedern aus neun Ländern tut dies der All Nations Lions Club für Budapest und Umgebung — gemeinsam mit anderen Ablegern wie etwa dem deutschsprachigen Lions Club Thomas Mann.

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Spíler Buda im XII. Bezirk

Wer ist hier der Spieler?

Geschrieben von Katrin Holtz

Wer wagt, gewinnt, heißt es so schön. Einer, der in Sachen hiesiger Gastronomie immer besonders viel…

Imre-Nagy-Denkmal demontiert

Städtebaulicher Kampf um Deutungshoheit

Geschrieben von Katrin Holtz

Auf halbem Weg über eine Brücke, die zugleich den Weg in die Freiheit symbolisiert, blickte die…

Nach-denken: Der geistesgeschichtliche Ursprung der westeuropäischen Islamfreundlichkeit

Missverständnis mit fatalen Folgen

Geschrieben von Dr. Anat Kalman

„Die Religion war schon immer unsere heilige Kuh. Jetzt ist es der Islam Und der wird diesmal von…