Vormittags, Mittags, am Abend – im Csiga verstummt das an­genehme Summen von beleb­ten Gesprächen eigentlich nie. Oben auf der Galerie kann gelernt oder in Ruhe gelesen werden, unten treffen sich Freunde zum Mittag-, Abendes­sen oder Kaffee. Dabei gibt es hier, ähnlich wie in den meisten Studen­ten-WGs, keine ausgefallenen Spei­sen, dafür aber viele frische Zutaten und die wohl köstlichste hausgemach­te Limonade der Stadt.

Entspannung und wohlige Wärme

Hat man im Csiga Platz genom­men, macht es seinem Namen (Csiga bedeutet Schnecke) alle Ehre – aber nur im positiven Sinn. Während drau­ßen nicht weit entfernt auf dem körút Autos im Stau stehen und Menschen ihren Geschäften nachhasten, ist es im Café wohlig warm und angenehm ruhig. Sicher, Musik läuft, die Kaffe­emaschine ist gerade am Nachmittag oft zu hören, die Gespräche werden immer wieder von Lachen unter­brochen. Aber das alles zusammen­genommen ergibt eine so heimelige Atmosphäre, dass man die wenigen Minuten, bis ein (auch fließend Eng­lisch sprechender) Kellner kommt, um die Bestellung aufzunehmen, einfach nur wohlgelaunt sitzen und entspan­nen kann.


Die Speisekarte überzeugt vor allem durch schlichte Einfachheit. Die Pasta mit getrockneten Tomaten, Schafskä­se und Parmesan dürfte in ähnlicher Art und Weise wohl in jeder WG schon einmal vorgekommen sein. Die Fri­sche und Qualität der Zutaten machen das Gericht im Csiga jedoch zu etwas Besonderem. Weniger alltäglich, da­für aber umso schmackhafter kommt das Wildschweingulasch mit getrock­neten Früchten daher. Dazu ein Glas Glühwein und das Winter-Abendessen ist perfekt.

Doch wer das Csiga Café mit seinem ganzen Charme erleben möchte, der sollte um die Mittagszeit einkehren. Jede Woche gibt es ein anderes Menü, aus dem gewählt werden kann, drei Gänge können als Menü oder auch einzeln bestellt werden. Die Portionen machen satt, aber sind nicht so groß, als dass man danach nicht wieder gut gelaunt und satt an den Schreibtisch zurückkehren könnte. Dabei gibt es immer auch ein vegetarisches Angebot. Die Palette der Gerichte reicht von un­garischen Klassikern wie Hühnersup­pe bis hin zu Hünchencurry mit Bas­mati Reis, sodass wirklich jeder etwas finden dürfte, der einmal den Weg in dieses bezaubernde Café gefunden hat.



Csiga Café

VIII. Vásár utca 2

täglich 10 Uhr bis 24 Uhr

Preise

Wochenmenü (3-Gänge mit Getränk):……1.400 Ft

Hauptgerichte (abends):……………..........1.200-2.000 Ft

Desserts:……………………………......ab 500 Ft

Konversation

WEITERE AKTUELLE BEITRÄGE
Interview mit EMMI-Minister Prof. Dr. Miklós Kásler

„Für jede gesunde Nation ist die eigene Identität wichtig“

Geschrieben von Jan Mainka

Kurz nach den Wahlen im letzten April ging die Leitung des Ministeriums für menschliche Ressourcen…

Budapest Airport Zrt.

„Ein Flughafen ohne Baustellen ist ein toter Flughafen“

Geschrieben von Stefanie Ens

Wie wir letzten Mittwoch bereits in BZ heute berichteten, steht dem Budapester Franz-Liszt-Flughafen…

Im Gespräch mit György Szabó, dem Leiter des Kulturzentrums Trafó

Raum für Innovation schaffen

Geschrieben von Sarah Günther

Seit 1998 hat sich das Trafó - House of the Contemporary Arts - im 9. Budapester Stadtbezirk als…